Kurzkonzept

der ev. Kindertagesstätte „Arche Noah„
Am Stadtbad 10 36179 Bebra
Telefon: 06622-2393
Fax: 06622-420202
E-Mail: kindertagesstaette.bebra@ekkw.de
Träger: Zweckverband
„Ev. Tageseinrichtungen für Kinder im Kirchenkreis Rotenburg“
Am Brausteg 1 36208 Wildeck- Obersuhl
Vorsitzender: Pfarrer Schmidt-Wecken

01_Arche_Noah_1_01

Öffnungszeiten:

Montag-Freitag 7.30 Uhr – 17.00 Uhr

Schließzeiten:

Zwischen den Jahren, Brückentage,
2 Wochen in den hessischen Schulsommerferien,
bis zu 5 Tagen im Jahr für Teamfortbildung.

Betreuungsmodule:

3-6 jährige 2- jährige
7.30 bis 12.30 Uhr 88,- € 96,- €
7.30 bis 14.30 Uhr 116,- € 128,. €
7.30 bis 17.00 Uhr 150,- € 165.- €

Für Geschwister- und Vorschulkinder besteht eine gesonderte Gebührenregelung.
Kosten für das Mittagessen: täglich 3.- €
Bei Bedarf können gelegentlich durch Zukauf erweiterte Betreuungszeiten in Anspruch genommen werden.

Das Team:

Leiterin: Frau Eva-Maria Brell
Abwesentheitsvertreterin: Frau Sabine Kernchen
Frau Jutta Buchenau,
Frau Andrea Kronberger, Frau Regina Haller,
Frau Stefanie Renner, Frau Olga Martens

Arche Noah Team

Zielgruppe:

Unsere Kindertagesstätte kann laut Betriebserlaubnis bis zu 75 Kinder vom vollendeten 2. Lebensjahr bis zum Schuleintritt aufnehmen. Eine altersübergreifende Gruppe ab 2 Jahren bis Schuleintritt bis zu 25 Kindern. Diese Gruppe bietet nur 4 Kindern zwischen 2 und 3 Jahren die Möglichkeit betreut zu werden. Zwei Regelgruppen ab 3. Lebensjahr bis Schuleintritt. Pro Gruppe 25 Kinder. Die Kinder werden unabhängig von ihrer Herkunft und der Religion betreut. Inklusion und Migration ( z.Z. 35 % ) sind für uns selbstverständlich und gehören zur pädagogischen Zielsetzung.

Räumlichkeiten und Außengelände:

Unsere Einrichtung wurde an einer leichten Hanglage errichtet. Den Zugang zum Haus erreicht man durch wenige Treppenstufen oder seitlich davon über einen stufenlosen Weg. Der Eingangsbereich ist großflächig und hell. Er hat 3 getrennte Garderobenbereiche, eine Sitzecke und einen kleinen Spielbereich, der unterschiedlich genutzt wird.

Vom Flur her erreicht man die 3 Gruppenräume, das Büro, einen kindgerechten Waschraum mit Sanitäranlagen, die Küche, Personaltoilette, Personal- und Intensivraum, Materialraum und die Kellerräume im Untergeschoss.

Die drei Gruppenräume sind alle mit einer 2. Spielebene ausgestattet und in unterschiedliche Spielbereiche eingeteilt. Die Kinder finden Rückzugsmöglichkeiten, Raum zum Entdecken, Spielen und Bewegen. Jeder Gruppenraum hat einen separaten Ausgang zum Außengelände.

Der alte Baumbestand auf unserem leicht hügeligen Außengelände bietet im Sommer natürliche Schatten. Das Außengelände ist ausgestattet mit einer Rutsche, Sandkasten, Schaukeln für jüngere und ältere Kinder, Nestschaukel, Klettergerüsten, Federwippe, Wackelbrücke und 2 Gerätehäuschen. Eine Besonderheit ist unser Wasserspielplatz.

Unser großzügiger Mehrzweckraum mit Türen zum Außengelände und einer Wickelecke kann vielseitig und flexibel genutzt werden. Hier befinden sich auch die Bettchen für die Mittagsruhe.

Bild vom Kind:

In unserem christlichen Selbstverständnis sehen wir jedes Kind als ein Geschöpf Gottes an, das von uns wertgeschätzt, respektiert und ohne Bedingungen angenommen wird. Seine Fähigkeiten und Eigenheiten machen es einzigartig und damit zu einem Teil unserer Gemeinschaft. Das Fachpersonal begleitet und unterstützt das Kind auf seinem Weg unter Berücksichtigung entwicklungspsychologischer und pädagogischer Kenntnisse.

Ziel der pädagogischen Arbeit:

Wir möchten jedes Kind in seiner Individualität erkennen und seine Persönlichkeitsentwicklung in Anlehnung an den hessischen Bildung- und Erziehungsplan stärken und unterstützen.
Unter anderem Stärkung der

  • Basiskompetenzen ( individuelle, soziale, Lernkompetenzen, Resilienz)
  • Sprachliche Bildung
  • Partizipation

Bei der Partizipation suchen wir nach Wegen und Strukturen die die Kinder dabei unterstützen ihre Bedürfnisse zu äußern. Mitsprache, aktive Mithilfe, Mitbestimmung lassen dies geschehen. Zum Beispiel: Erarbeiten von Regeln und deren Konsequenzen, Gesprächskreise führen. Inhaltlich ausgerichtet ist unsere Arbeit in themen- und jahreszeitlich bezogenen Einheiten. Situationsbezogene Projekte werden dabei aufgegriffen.

In den regelmäßig stattfindenden Dienstbesprechungen werden Vorbereitungen für die pädagogische Arbeit getroffen, Informationen ausgetauscht, die Arbeit reflektiert.

Gespräche (terminlich vereinbart oder zwischen„ Tür und Angel“ ) mit den Erziehungsberechtigten und dem pädagogischen Fachpersonal sind die Voraussetzung für eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und bilden die Basis von Erziehungspartnerschaften.

Beschwerdemanagement:

Wir nehmen Beschwerden ernst und wollen zeitnah Lösungen für Beschwerden/Probleme finden. Beschwerden können mündlich oder schriftlich vorgenommen werden. Es werden Informationen zum Inhalt eingeholt und wenn nötig Unterstützung von einem Teammitglied, Träger oder andere Institution herangezogen. Das Gespräch wird protokolliert.

Qualitätsentwicklung:

Jedes Teammitglied ist verpflichtet an Fortbildungen zu unterschiedlichen Themen teilzunehmen und das erworbene Wissen in Teambesprechungen weiterzugeben. Der Arbeitskreis für Integration und Arbeitskreise für Erzieherinnen mit unterschiedlichen Gesprächsansätzen bieten beide die Möglichkeit die pädagogische Arbeit in der Kindertagesstätte weiter zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit mit dem Fachverband, Mitarbeitergespräche, Elternumfragen, Träger- Leiterinnen – und Leitungskonferenzen, Elterngesprächen wird die pädagogische Arbeit reflektiert, geprüft und vorangetrieben. Da Qualität eine Planung erfordert, hat unsere Kindertagesstätte ein Handbuch zu Qualitätsentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Verband der ev Kindertagesstätten Kurhessen Waldeck erarbeitet.
In unterschiedlichen Schlüsselprozessen werden Ziele definiert und Handlungsabläufe beschrieben. Die kontinuierliche Verbesserung ist durch die jährlich stattfindende interne Evaluation des QM-Systems gewährleistet.