Liebe Gemeindemitglieder!

Es nähert sich das Ende eines besonderen Jahres. Vieles von dem, was wir vor zwölf Monaten geplant haben, ist aus- gefallen oder wurde auf andere Weise begangen. Für die gesamte Stadt sind vor allem die Veranstaltungen zu nennen, die im Rahmen der 1250-Jahrfeier stattfinden sollten. Schmerzlich blicke ich auf Ostern zurück. Es war wohl das erste Osterfest seit Menschengedenken, an dem wir keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert haben.

Langsam haben wir als Gesellschaft und als Kirchengemeinde Wege gefunden, mit der sich immer wieder schnell ändernden Situation umzugehen.

Mittlerweile begleiten uns die „Gottesdienste to go“ seit über acht Monaten. Es wird sie weiterhin geben: An den Türen unserer Kirchen, auf der Homepage, bei Facebook, per E-Mail aus dem Gemeindebüro oder auf besonderen Wunsch im Briefkasten. Wir freuen uns über Rückmeldungen zu diesem Format. Eine weihnachtliche Andacht für zu Hause finden Sie am Ende dieses Gemeindebriefes.

Seit Himmelfahrt finden auch wieder Gottesdienste in den Kirchen statt. Wir feiern mit Hygienekonzepten, die sich bewährt haben und immer wieder an die sich ändernde Situation angepasst wurden. Eine große Herausforderung sind die Gottesdienste am Heiligen Abend. Jetzt, da ich diese Zeilen schrei- be, befinden wir uns im sog. Lockdown

Light. Was zu Weihnachten erlaubt sein wird, kann noch niemand sicher sagen. Für Asmushausen planen wir einen zusätzlichen Gottesdienst, in Braunhausen und Rautenhausen jeweils einen und in Bebra, in Zusammenarbeit mit der Stadt, vier Gottesdienste im Lokschuppen, zu denen eine Voranmeldung im Gemeindebüro nötig ist. Herzlichen Dank. Beachten Sie dazu bitte den Einleger in der Mitte des Gemeindebriefes und Ankündigungen auf den verschiedenen Kanälen (HNA, Homepage, Facebook). Herzlichen Dank an Herrn Bürgermeister Knoche und Herrn Bähr für die Unterstützung.

Bedauerlicherweise mussten wir aufgrund des Infektionsgeschehens die Gottesdienste in den Altenhilfeeinrichtungen wieder einstellen, wie wir auch die Besuche zu Geburtstagen vorerst nicht wieder aufnehmen können. Zur Seelsorge kommen die Pfarrer aber weiterhin. Bitte zögern Sie nicht anzurufen!

Eine Änderung, die nicht mit dem Corona-Virus zusammenhängt, ist, dass wir dieses Mal mehr Texte zum Advent und zu Weihnachten abdrucken. Die Diakonie RWL hat das allseits geliebte Weihnachtsheft leider eingestellt. Wir versuchen diesem Verlust auf diese Weise zu begegnen.

Ihr Pfarrer

Alexander Ulrich

Pfarrer Alexander Ulrich

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.